Sonntag, 5. Februar 2012

letzter Tag Djibouti

Wie passend! Als wir heute in unserer Lieblings-Touri-CafeBar sassen, sahen wir John. Jenen, der uns den ersten Abend hier so 'versüsst' hat. Inzwischen wissen wir ja, dass er uns mit den 1000 Francs pro Bier gar nicht so übers Ohr gehauen hat. Eigentlich normaler Durchschnitt. Dennoch. Wir sahen ihn dreimal in ca einer Stunde.
Beim ersten Mal mit drei Touristen. Die wirkten ein bisschen verwirrt! Wir versteckten uns hinter unserem Cafe.
Beim zweiten Mal redete er im vorbei laufen auf zwei andere Touristen ein. Ich fragte mich ein wenig, wie die ersten es geschafft hatten, so schnell von ihm los zu kommen. Wir versteckten uns hinter einer Pflanze, die so nett war vor uns zu stehen.
Beim dritten Mal war er mit zwei Einheimischen unterwegs. Wir versteckten uns hinter unserer Cola!
Und während ich so da sass und ihn mit den Touristen reden sah, war ich hauptsächlich froh, dass er uns nicht gesehen hat. Muss nicht sein. Ich verabschiede mich manchmal doch lieber im Stillen. Alles klar? ;o)
A propos. "Alles klah" kennen hier ziemlich viele. Auch in der Abwandlung "Alles guht" oder "Guten Tag". Sie lernen hier eben doch von Fremden.

Ich glaube, manchmal klinge ich etwas sarkastisch. Das ist durchaus (keine) Absicht. Sarkasmus braucht es manchmal eben doch. Wenn man sieht was eigentlich könnte, aber nicht ist. Oder was es für Potential gäbe, wenn denn nur und so. Aber manchmal ist es auch besser einfach nicht drüber nachzudenken. Und bezüglich der Karma Frage, die ich mir anfangs immer wieder gestellt habe (die mit dem Rucksack voll Brot Gedanken endete) - ich beruhige mich inzwischen nach Möglichkeit mit dem Gedanken, dass wir allein durch das hier sein Geld ins Land bringen. Und hoffe, dass die, die es bekommen (Hotels, Essensstände, Läden) das möglichst gescheit in ihrem Land einbringen.. Vielleicht mache ich es mir mit dem Gedanken zu einfach, aber was anderes fällt mir (noch) nicht ein. Entsprechend freue ich mich, falls jemand von Euch Lesern mit seinen Senf dazu geben will? Ja? Ja? Ne?

Noch eine kleine Episode und schlechte Werbung, also Antiwerbung:
Vorgestern begaben wir uns noch einmal an den Strand des Sheraton Djibouti Hotels. Da waren wir an unserem zweiten Tag schonmal für einige Stunden und hatten die Ruhe, das Essen, das Bier sehr genossen. Am Ende zahlten wir ohne Reue über 50 Euro.
 Leider verlief es diesmal nicht ganz so nett! Irgendwann nach dem Essen kam einer, der uns vorher nicht bedient hatte und verlangte pro Person 2140 Francs "Entrance Fee". Zum Vergleich: Ein Essen ist im Schnitt 1500 bis 2000 Francs. Da der "nette" Herr uns kaum verstand und wir ihn auch nicht, ging Dani zur Rezeption, um nach dem Warum zu fragen - und vor allem, warum man uns das denn nicht beim Eintreten gesagt hätte. Der erste, dem er dort begegnete fragte, ob wir denn im Pool gewesen seien und wenn das nicht der Fall ist, bräuchten wir das nicht zahlen. Er wurde dann aber vom nächsten unterbrochen, der das wiederum ganz anders sah. Fazit: Laut dem zweiten ist es unser Problem, dass wir das nicht wussten und das Bedienpersonal weiss das nunmal nicht, wir haben uns also anfangs an die falschen Leute gewendet (???) und man solle nicht so stur sein und zuhören. Er wurde recht persönlich und gab auf keine argumentierte Frage eine Antwort. Wir zahlten dann, schrieben aber auch einen Report an den Manager, mit der Bitte um ein Statement. Die 4000 sind zwar viel, aber ok - wenn man es von Anfang an weiss. Im Nachhinein damit zu kommen, fanden wir banane! Aber immerhin wurden wir dann noch darauf hingewiesen, dass wir ja nun bis um 6 bleiben dürften, weil wir gezahlt haben. Danke, Nein. Wir sind auf das Statement gespannt! Bis dahin und insofern es nicht zufrieden stellend ausfällt kann ich dieses Hotel leider nicht empfehlen..
Genug Tirade! Denn der Kellner, der sonst für uns zuständig war, war sehr nett, zuvorkommend und aufmerksam - und tut mir ein wenig Leid.
Das gute an der Geschichte? Wir wissen wo wir nicht mehr hingehen (gut wir gehen morgen eh, aber PRINZIP).. und ich merke, dass manche Dinge irgendwie überall gleich sind - und das wir uns in bestimmten Punkten eben auch nicht ändern. - Wenn ich in ein teures Hotel gehe, und sei es nur zum Essen, hätte ich gerne guten Service. Und wenn das Messer an dem Tisch, an dem ich auf dem Weg zum STrand vorbeilaufe falschrum liegt, bekomme ich immernoch die Krise und habe Schwierigkeiten mich davon abzuhalten hinzugehen und das Ding richtig hinzulegen! ;-) (DANKE, Martine; DANKE, Heidi) ... :o)

Djibouti ist also so gut wie vorbei, ich freue mich auf morgen und unseren Besuch! Der ist nun nämlich bereits unterwegs und leicht betrunken, wie sich das gehört, wenn man in den Urlaub fliegt. Und da ich dann wieder in Äthiopien verweile schreibe ich eben heute noch, was mir so einfällt. Danis Visum wurde heute problem- und kommentarlos für drei Monate verlängert, entsprechend werden wir höchstwahrscheinlich noch bis April in Ä bleiben. Das Internet ist da nicht so toll - also wundert Euch nicht, wenn ich doofe Nuss mich nie melde. Es liegt nicht daran, dass ich Euch nicht mag :-*
Ausserdem habe ich eben noch ein paar Bilder hochgeladen und denke auch sonst ganz viel an Euch! nämlich! :)
Gute Nacht :)

Keine Kommentare:

Kommentar posten